Archiv: Elterninformationen 2021

Elterninformation Corona 37 - 26.03.2021

 

Information

 

 

Bad Fredeburg, 26.03.2021

Liebe Eltern, liebe Erziehungsberechtigte,

liebe Schülerinnen und Schüler,

 

nach nunmehr über einem Jahr Schule unter Corona-Bedingungen geht es in die Osterferien. Hatten wir vor einem Jahr noch viele unbeantwortete Fragen über einen zielgerichteten Umgang mit einer Pandemie in Schule und insbesondere im Schulbetrieb, haben wir in den letzten Monaten viel dazugelernt. Der ungebrochene dynamische Verlauf der Pandemie, das Auftreten neuer Mutationen, usw. sorgen dafür, dass auch Schule, Unterricht und Lernen stetig in Veränderung bleibt. Alleine die Vielzahl der neu geprägten und ganz selbstverständlich zum Sprachgebrauch gewordenen Wörter, wie Distanzlernen, Präsenzunterricht, Wechselmodell, Hybridunterricht, Homeschooling, Logineo, Laienselbsttest, usw. machen deutlich, dass Schule in den letzten Monaten vor allem eins nicht leisten konnte, nämlich stabile und verlässliche Rahmenbedingungen über einen längeren Zeitraum.

Stets ist es uns dank Ihrer und Eurer Unterstützung gelungen, den immer neuen Vorgaben und Anforderungen im Rahmen unserer Möglichkeiten gerecht zu werden. Für das Durchhalten und die stetige Bereitschaft trotz dieser Umstände Lernen möglich zu machen, sei Ihnen und Euch noch einmal ein großes Kompliment und ein herzlicher Dank ausgesprochen.

Auch die große Bereitschaft an den angebotenen Selbsttests teilzunehmen und der vorausschauende Umgang mit Erkrankungen bzw. möglichen Corona-Infektionen an unserer Schule, gilt es ausdrücklich zu loben. Erst gestern konnte ich aus einer Video-Konferenz mit Schulleitungen aus dem gesamten Regierungsbezirk wieder mitnehmen, dass dieser verantwortungsbewusste Umgang mit Mitschülerinnen und Mitschülern, Lehrerinnen und Lehrern und deren Familien keineswegs überall so gelebt wird, wie hier bei uns an der Erich Kästner-Realschule.

Nun geht es also zum zweiten Mal seit dem Beginn der Pandemie in die Osterferien und wieder stellt sich uns die Frage, wie es danach in den Schulen weitergeht. Gestern am frühen Abend erreichte uns dazu eine Schulmail, die folgende Aussagen dazu trifft:

 

Schulbetrieb

Aufgrund des derzeit absehbaren Infektionsgeschehens wird es nach den Osterferien keinen Regelbetrieb mit vollständigem Präsenzunterricht in den Schulen geben. Sofern es die Lage zulässt, soll der Schulbetrieb bis einschließlich zum 23. April 2021 daher unter den bisherigen Beschränkungen stattfinden. Über etwaige Sondermaßnahmen einzelner kreisfreier Städte und Kreise wird bei entsprechender Antragstellung im gegebenen Verfahren entschieden und informiert.

Die Landesregierung wird hierzu das Infektionsgeschehen weiterhin intensiv beobachten, ebenso könnten weitere Beschlussfassungen der Bundeskanzlerin mit den Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder, die für den 12. April 2021 zu erwarten sind, dann Berücksichtigung finden. Zudem werden wir noch in den Osterferien Gespräche mit den zahlreichen am Schulleben beteiligten Verbänden – mit Vertreterinnen und Vertretern der Lehrerverbände, der Schulleitungsvereinigungen, der Elternverbände, der Schulpsychologie, der Kommunalen Spitzenverbände, der Schulen in freier Trägerschaft und der LandesschülerInnenvertretung sowie der Schulaufsicht – führen. Die Ergebnisse dieser Gespräche werden dann ebenso für den weiteren Schulbetrieb Berücksichtigung finden.

 

Testungen Lehrerinnen und Lehrer
Das bisherige Testangebot für alle Lehrkräfte und das gesamte Personal an Schulen in Form von zwei Schnelltests bei niedergelassenen Ärztinnen oder Ärzten wird unmittelbar nach den Osterferien durch die Bereitstellung von zwei Selbsttests pro Woche abgelöst. Die Selbsttests werden zusammen mit den Selbsttests für die Schülerinnen und Schüler an die Schulen geliefert.

 

Testungen Schülerinnen und Schüler

Mit dem Versand von 1,8 Millionen Selbsttests an alle weiterführenden Schulen wurde in der vergangenen Woche das Angebot gemacht, dass alle Schülerinnen und Schüler dieser Schulen noch vor den Osterferien einen Selbsttest durchführen können. Damit erfolgte der Einstieg in eine Teststrategie, die nach den Osterferien ausgebaut werden soll. Das Ziel der Landesregierung ist es, das Angebot für alle Schülerinnen und Schüler an den weiterführenden Schulen bereits für die Woche nach den Osterferien auf zwei Testungen zu erweitern. Zudem ist die Landesregierung bestrebt, den Schülerinnen und Schülern der Primarstufe (Grund- und Förderschulen) schnellstmöglich ein alters- und kindgerechtes Testangebot machen zu können. Hierbei ist die Verfügbarkeit passgenauer Testmöglichkeiten zu berücksichtigen.

   

Weitere Informationen

Alle weiteren Informationen, die sich aus dem Infektionsgeschehen und hieraus folgenden Entscheidungen ergeben und die uns rechtzeitig für den Schulstart nach den Osterferien zur Verfügung stehen, werden Ihnen frühestmöglich übermittelt. Dies betrifft vor allem weitergehende und präzisierende Informationen zum Schulbetrieb nach den Osterferien sowie zusätzliche Informationen zur Ausweitung der Testungen in den nordrhein-westfälischen Schulen.

Auf Grundlage dieser Informationen haben wir für die Erich Kästner-Realschule festgelegt, zunächst am bekannten Wechselmodell festzuhalten, so dass die Schülerinnen der Gruppen 1 in der Woche nach den Ferien Montag, Mittwoch und Freitag Präsenzunterricht haben, die der Gruppen 2 Dienstag und Donnerstag. In der darauffolgenden Woche findet der bekannte Wechsel der Wochentage statt.

Da weitere Informationen, wie oben angekündigt, erst zum Ende der Ferien zu erwarten sind, möchte ich Sie hiermit noch einmal daran erinnern, dass unsere Homepage stets die aktuellsten Informationen zum Schulbetrieb bereithält. Sofern Sie um Aufnahme in unseren Schulmail-Verteiler bitten, erhalten Sie diese Informationen zudem zeitgleich per Mail. So wäre auch ohne eine stetige Prüfung unserer Homepage sichergestellt, dass Sie stets aktuell informiert sind.

In der Gewissheit, dass es einer weiteren gemeinsamen Anstrengung bedarf, gut durch die nächsten Wochen und Monate zu kommen, aber getragen von der Zuversicht der bislang erlebten Unterstützung und Rücksichtnahme für- und aufeinander an unserer Schule, wünsche ich Ihnen und Euch eine erholsame Ferienzeit und frohe Ostertage.

 

Bleiben Sie gesund!

Elterninfo Corona- 37.pdf
Adobe Acrobat Dokument 419.1 KB

Elterninformation Corona 36 - 16.03.2021

 

Information

 

 

Bad Fredeburg, 16.03.2021

Liebe Eltern, liebe Erziehungsberechtigte,

liebe Schülerinnen und Schüler,

 

sicherlich haben viele von Ihnen und Euch die Nachrichten zum Einsatz von Schnelltests an den weiterführenden Schulen in den Medien wahrgenommen. Das Ministerium für Schule und Bildung hat uns in diesem Zusammenhang am gestrigen Tage genauere Informationen zukommen lassen. Uns ist noch nicht bekannt, wann die Schnelltests unsere Schule erreichen. Daher ist auch die genaue zeitliche Umsetzung von Schnelltests bei uns bislang nicht abschließend vorplanbar. Um bei der Ankunft der Tests aber schnellstmöglich handeln zu können, möchten wir die wesentlichen Aussagen zum Einsatz und Umgang mit den Ergebnissen bereits heute an Sie und Euch weiterleiten.

 

Folgende Rahmensetzungen sind zur Sicherung von mehr schulischer Normalität durch das Ministerium erfolgt:

·         Es ist allen Beteiligten bewusst, dass die Beaufsichtigung der Durchführung von Selbsttestungen der Schülerinnen und Schüler eine weitere und zudem völlig neue Herausforderung für die Schulen darstellen wird.

·         Mit Blick auf die nach den Osterferien fortzusetzenden Testungen können in der Zeit vor den Osterferien wichtige Erfahrungen zum Verfahren zur Durchführung der weiteren Testungen gesammelt werden.

·         Die Testungen finden in den Klassenräumen an den von der Schulleitung festzulegenden Tagen grundsätzlich zu Beginn des Unterrichtes mit den im Präsenzunterricht anwesenden Schülerinnen und Schülern statt.

  • Das schulische Personal – insbesondere Lehrerinnen und Lehrer – beaufsichtigen die Durchführung der Selbsttests. Die Testung in der Schule stellt für alle Schülerinnen und Schüler sicher, dass der Test unter Beachtung der Gebrauchsanweisung richtig durchgeführt wird und eine unverzügliche Information über mögliche Infektionen vorliegt.
  • Die Durchführung der Testungen erübrigt in keinem Fall die Einhaltung der Vorgaben für Hygiene und den Infektionsschutz in Schulen. Die Vorgaben insbesondere der Corona-Betreuungsverordnung (CoronaBetrVO) sind weiterhin in vollem Umfang zu beachten.
  • Es gilt auch weiterhin: Symptomatische Personen sollen gar nicht erst in die Schule kommen. Wenn Erkrankte (oder deren Eltern) den Verdacht haben, dass eine COVID-19-Erkrankung vorliegen könnte, müssen diese Schülerinnen und Schüler zu Hause bleiben.
  • Bei der Durchführung der Testungen sollen Lehrkräfte und sonstiges schulisches Personal keine Hilfestellungen (z.B. Abstriche vornehmen, Teströhrchen befüllen etc.) leisten. Die Lehrkräfte kontrollieren das Ergebnis der Testung. Wenn ein positives Testergebnis vorliegt, muss das Ergebnis auch unverzüglich dokumentiert werden.
  • Ein positives Ergebnis eines Selbsttests ist noch kein positiver Befund einer Covid-19-Erkrankung, stellt allerdings einen begründeten Verdachtsfall dar. Die betroffene Person muss unverzüglich unter Einhaltung der allgemeinen Infektionsschutz- und Hygienemaßnahmen isoliert werden.
  • Die Schulleitung informiert die Eltern, die Schülerin oder der Schüler muss aus der Schule abgeholt werden.
  • Ein positives Selbsttestergebnis ist durch eine PCR-Testung zu bestätigen. Hierfür muss umgehend durch die betroffene Person bzw. deren Eltern/Personensorgeberechtigte von zuhause aus Kontakt mit der Hausärztin/dem Hausarzt bzw. der Kinderärztin/dem Kinderarzt aufgenommen und ein Termin vereinbart werden. Eine erneute Teilnahme der Schülerin oder des Schülers am Unterricht ist erst mit einem negativen PCR-Test wieder möglich. Bis zum PCR-Testtermin sollte sich die Person in freiwillige häusliche Quarantäne begeben, um der Gefahr von Ansteckungen vorzubeugen.
  • Ein COVID-19-Verdachtsfall auf der Grundlage eines Selbsttests an einer Schule bedeutet seitens des Gesundheitsamts in der Regel nicht, dass eine Klasse in Quarantäne geschickt oder die gesamte Schule geschlossen wird. Die Schülerinnen und Schüler mit negativem Testergebnis können weiterhin die Schule besuchen. Auch Schülerinnen und Schüler ohne Test dürfen weiterhin am Präsenzunterricht teilnehmen.
  • Die direkten Sitznachbarn bzw. engen Kontaktpersonen (sog. „social bubble“) des betroffenen Verdachtsfalls sind allerdings aufgefordert, bis zum Vorliegen des PCR-Testergebnisses des Verdachtsfalls nicht nur strikt die Infektions- und Hygienemaßnahmen einzuhalten (unabhängig von Aufenthaltsort oder auch im Sportunterricht), sondern auch nicht notwendige Kontakte nach der Schule zu vermeiden. 
  • Die Testung ist freiwillig. Bei Kindern und Jugendlichen bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres können die Eltern Widerspruch gegen die Teilnahme ihres Kindes an der Testung erheben. Bei einem Widerspruchsverfahren müssen nur die Eltern aktiv werden, die tatsächliche Einwände gegen den Test haben. Ein Muster für eine Widerspruchserklärung finden Sie auf der Übersichtsseite im Bildungsportal: https://www.schulministerium.nrw/selbsttests
  • Um Daten für die Weiterentwicklung der Bekämpfung der Corona-Pandemie zu gewinnen, ist es von großer Bedeutung, die Testungen zu dokumentieren. Jede Schule erfasst daher die Testungen. Dabei werden an dieser Stelle in Form von vertraulich zu handhabenden Listen personenbezogene Daten erhoben.
  • Die Schulleitung bewahrt diese Testdokumentation bis auf Weiteres auf. Sie kann auch für eventuell erforderliche Nachermittlungen des Gesundheitsamtes verwendet werden.
  • Die Lehrkräfte wirken darauf hin, dass die Testergebnisse der Selbsttests in der Klasse auch bei negativer Testung vertraulich behandelt werden. Die schulinterne Nennung der Namen positiv getesteter Schülerinnen und Schüler ist zulässig, da ein Fall des § 54 Abs. 4 SchulG gegeben ist und die Veranlassung von Folgemaßnahmen in Bezug auf Kontaktpersonen erforderlich ist. Der Kreis der informierten Personen muss auf das absolut notwendige Mindestmaß beschränkt werden. 

Weitere Informationen finden Sie auf der schon oben angegebenen Seite im Bildungsportal: https://www.schulministerium.nrw/selbsttests

Natürlich stehen auch wir Ihnen jederzeit bei Fragen zur Verfügung.

Wir hoffen, auch diese neue Herausforderung, die letztlich dem gesundheitlichen Schutz aller dient, mit Ihrer und Eurer Unterstützung entsprechend gut umsetzen zu können. Wir bauen weiterhin darauf, dass der in der Schulgemeinschaft gelebte faire und verantwortungsvolle Umgang auch in den kommenden Wochen Grundlage unseres Miteinanders bleibt.

 

Bleiben Sie gesund!

Elterninfo Corona- 36.pdf
Adobe Acrobat Dokument 129.8 KB

Elterniformation Corona 35 zum Wiederbeginn des Unterrichts am 15.03.2021

 

Information

 

 

Bad Fredeburg, 10.03.2021

 

Liebe Eltern, liebe Erziehungsberechtigte,

liebe Schülerinnen und Schüler,

 

nach der langen Zeit des Distanzunterrichts beginnt ab dem 15. März 2021 anteilig wieder Präsenzunterricht. Wir freuen uns darauf, dass wir endlich wieder in der Schule zusammenkommen dürfen. Von regulärem Unterricht ist dieses aber noch weit entfernt, da pandemiebedingt vielfältige Vorgaben zu beachten und erfüllen sind.

Auf Grundlage dieser Vorgaben haben wir die kommenden zwei Wochen bis zu den Osterferien vorgeplant und sichergestellt, dass alle Schülerinnen und Schüler an 5 Unterrichtstagen in der Schule beschult werden. Für die anderen fünf Tage werden Aufgaben im Distanzunterricht gestellt. Im Mittelpunkt der ersten Präsenzunterrichtstage soll dabei zunächst nicht die Leistungsüberprüfung stehen, sondern die Aufarbeitung der Erfahrungen der vergangenen Wochen, die Fortführung des fachlichen Lernens und eine Vorbereitung auf einen zunehmenden Präsenzunterricht nach den Osterferien.

Bitte beachten Sie die nachfolgenden Aussagen zur Unterrichtsorganisation:

· Es gilt der Stundenplan vom 01.02.2021. (Bekanntgabe durch die Klassenlehrerinnen bzw. Klassenlehrer)

·    Der Nachmittagsunterricht entfällt, ebenso die AG-Angebote der 9er und alle freiwilligen AGs.

·   Eine Notbetreuung für Schülerinnen und Schüler der Klassen 5 und 6 ist weiterhin möglich.

·        Die zusätzlich angebotene Ergänzungsbetreuung findet nicht mehr statt.

·  Die Klassenlehrerin bzw. der Klassenlehrer halbiert die Klasse in zwei feste Lerngruppen und teilt dieses mit.

·       Diese festen Lerngruppen haben an folgenden Tagen Präsenzunterricht.

Montag

Dienstag

Mittwoch

Donnerstag

Freitag

Gruppe I

15.03.

Gruppe II

16.03.

Gruppe I

17.03.

Gruppe II

18.03.

Gruppe I

19.03.

Gruppe II

22.03.

Gruppe I

23.03.

Gruppe II

24.03.

Gruppe I

25.03.

Gruppe II

26.03.

 

·        Klassenübergreifende Lerngruppen dürfen nicht gebildet werden, deshalb

o   nehmen die Bili-Schüler*innen am Regelunterricht teil.

o   werden für die übrigen klassenübergreifenden Lerngruppen (WPU, NW-Kurse) über Logineo Aufgaben für den Präsenzunterricht gestellt. Diese sind entsprechend des Stundenplanes mitzubringen.

·      Religion und Praktische Philosophie müssen in den festgelegten Lerngruppen als Religionsunterricht stattfinden. Die Lehrkraft nimmt auf die besondere Situation Rücksicht.

·        Es wird ein Bewegungsangebot im Sportunterricht geben.

Um Fragen zur Unterrichtsorganisation klären zu können, aber insbesondere um sich nach den vielen Wochen der Distanz wieder zu treffen, finden am Montag, 15.03. und Dienstag, 16.03. die ersten beiden Stunden bei der Klassenlehrerin bzw. dem Klassenlehrer statt.

Mit Blick auf die bevorstehenden Berufsfelderkundungstage der Schülerinnen und Schüler im Jahrgang 8 nehmen wir gerade wahr, dass die Möglichkeiten seitens der Betriebe, Einrichtungen und Unternehmen ein hygienekonformes und aussagekräftiges Angebot zu schaffen z.T. erhebliche Probleme bereitet. Sofern das Angebot der Berufsfelderkundung für einen oder sogar beide Tage Bestand hat, darf dieses gerne wahrgenommen werden. Ist dieses nicht möglich, gibt es ein schulisches Ersatzangebot in der Präsenz bzw. Distanz, abhängig von der Lerngruppenzugehörigkeit.

Uns allen ist bewusst, dass der Wiederbeginn unter den verfügten Einschränkungen eine neuerliche Herausforderung darstellt. Ein weiteres Mal finden Schule, Unterricht und Lernen in einer ganz neuen Form statt. Wie bisher versuchen wir daraus das Beste für die Erich Kästner-Realschule zu machen und bauen auf den Zusammenhalt und die gegenseitige Unterstützung in der Schulgemeinschaft.

Bleiben Sie gesund!

Elterninfo Corona- 35.pdf
Adobe Acrobat Dokument 147.2 KB

Elterninformation Corona Nr. 34 - 05.03.2021

 

Information

 

 

Bad Fredeburg, 05.03.2021

Liebe Eltern, liebe Erziehungsberechtigte,

 

liebe Schülerinnen und Schüler,

 

im Verlauf des heutigen Vormittages erreichten uns erste Informationen zur weiteren Gestaltung des Schulbetriebes in NRW. Diese zielen ab dem 15. März auf einen eingeschränkten Präsenzunterricht im Wechselmodell für alle Klassen und Jahrgangsstufen. Wir haben bereits damit begonnen, auf Grundlage dieser Vorgaben in die Planungen einzusteigen. Im Verlauf der kommenden Woche werden wir Ihnen und Euch das endgültige Unterrichts-Modell für die Erich Kästner-Realschule mitteilen. Dieses wird sehr sicher eine Teilung der Klassen in Lerngruppen und einen tageweisen Wechsel dieser Lerngruppen vorsehen.

In der kommenden Woche wird das laufende Konzept weitergeführt, d.h. der Plan für die Klassen 10, die Notbetreuung und die Ergänzungsbetreuung laufen unverändert weiter.

 

Bleiben Sie gesund!

Elterninfo Corona- 34.pdf
Adobe Acrobat Dokument 95.1 KB

Elterninformation Corona Nr.33 - 26.02.2021

 

Information

 

 

Bad Fredeburg, 26.02.2021

Liebe Eltern, liebe Erziehungsberechtigte,

liebe Schülerinnen und Schüler,

 

da es im Bereich der Rahmensetzungen für den Schulbetrieb im Verlauf der Woche keine wesentlichen Neuerungen gegeben hat, werden wir auch in der kommenden Woche das seit dem 22.02. laufende Konzept weiterführen. Allein die Verpflichtung zum Tragen von Masken ist präzisiert worden. Nunmehr ist das Tragen einer medizinischen Maske auf dem Schulgelände und im Schulgebäude verpflichtend.

Gerne können Sie die Schulmail der letzten Woche nutzen, um sich noch einmal umfassender zu informieren.

 

Bleiben Sie gesund!

 

Elterninfo Corona- 33.pdf
Adobe Acrobat Dokument 91.5 KB

Elterninformation Corona Nr.32 - 18.02.2021

 

Information

 

 

Bad Fredeburg, 18.02.2021

Liebe Eltern, liebe Erziehungsberechtigte,

liebe Schülerinnen und Schüler,

 

auf Grundlage der aktuellen Rahmensetzungen für den Schulbetrieb ab dem 22.02.2021 gestaltet sich der Unterricht an unserer Schule wie folgt:

Ø  Diejenigen Schülerinnen und Schüler, die sich nicht in der Jahrgangsstufe 10 befinden, werden auch nach dem 22. Februar 2021 vorerst weiter auf Distanz unterrichtet.

Ø  Für Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 5 und 6 findet auf Antrag der Eltern weiterhin eine pädagogische Notbetreuung statt.

Ø  Auf Initiative der Schulleitung wird Schülerinnen und Schülern der Klassen 5-9 (Mo-Fr) und 10 (Di+Do), die zu Hause nicht erfolgreich am Distanzunterricht teilnehmen können, weiterhin angeboten, ihre Aufgaben unter Aufsicht in den Räumen der Schule zu bearbeiten (erweiterte Betreuung).

Der Busverkehr wird ab dem 22.02. wieder in gewohnter Weise aufgenommen, so dass die ggf. nötige Erreichbarkeit der Schule gewährleistet ist. Bitte beachten Sie, bitte beachtet, dass die Umbaumaßnahme unseres Schulhofes angelaufen ist und dieser daher nur unterhalb des Pavillons betreten werden kann. Es gilt auf dem Gelände und im Gebäude weiterhin die Pflicht eine Maske zu tragen. Wir bitten darum möglichst eine medizinische Maske zu wählen.

Für die Klassen der Jahrgangsstufe 10 ergibt sich mit Blick auf das geforderte Sicherstellen des Unterrichts in möglichst allen Fächern die folgende Lösung. Diese beachtet zudem die Vorgabe Schülerinnen und Schüler nicht in klassenübergreifenden Lerngruppen durchmischen zu dürfen, wie es bei uns u.a. in der Neigungsdifferenzierung, im bilingualen Bereich, im Feld Religion/PP etc. üblich ist:

Ø  Ab dem 22.02. findet montags, mittwochs und freitags jeweils eine Doppelstunde Unterricht in Deutsch, Mathematik und Englisch bei der jeweiligen Fachlehrkraft statt. Dieser wird ausschließlich als Präsenzunterricht geplant und durchgeführt. Den entsprechenden Übersichtsplan teilen die Klassenlehrer*innen mit.

Ø  Die Klassen werden in möglichst vielen Unterrichtsphasen in Teilgruppen aufgeteilt.

Ø  Dienstags und donnerstags findet in den übrigen Fächern Unterricht in der Distanz statt. Die Aufgabenstellungen werden in Art und Umfang an den veränderten Rahmen angepasst.

Ø  Es gelten die bekannten Vorgaben zur Hygiene (Lüften, Handreinigung, Maskenpflicht, ...).

Abschließend möchte ich noch einmal daran erinnern, dass Sie über die Schulhomepage mit Informationen versorgt werden. Alternativ können Sie sich für den Mail-Verteiler der Schule anmelden. Bitte unterrichten Sie auch andere Eltern darüber, dass über diese Kanäle eine stetige Informationsweitergabe erfolgt. Auch ist es weiterhin möglich ein I-Pad zu leihen, sofern kein oder nicht ausreichende digitale Endgeräte vorhanden sind.

Wir freuen uns darauf zumindest in Teilen den Präsenzunterricht nächste Woche wieder aufnehmen zu können und hoffen, dass diesem ersten Schritt in baldiger Zukunft weitere in die gleiche Richtung folgen.

 

Bleiben Sie gesund!

Elterninfo Corona- 32.pdf
Adobe Acrobat Dokument 115.7 KB

Elterninformation Corona Nr. 31 - 11.02.2021

 

Information

 

 

Bad Fredeburg, 11.02.2021

 

Liebe Eltern, liebe Erziehungsberechtigte,

 

liebe Schülerinnen und Schüler,

 

gerade sind wir seitens des Ministeriums für Schule und Bildung über die Rahmensetzungen ab dem 22.02.2021 informiert worden. Diese sehen vor, dass ab diesem Tag die Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen in den Präsenzunterricht zurückkehren. Die genauere Gestaltung dieser Rückkehr gilt es nunmehr in Absprache mit dem Schulträger und der Schulaufsicht abzustimmen. Dabei ist zu gewährleisten, dass eine „ausreichende und gute Vorbereitung“ auf die Abschlussprüfungen gesichert ist. Wir werden Ihnen und Euch das Ergebnis des Abstimmungsprozesses im Verlauf der kommenden Woche mitteilen.

 

Für die übrigen Jahrgangsstufen wird der Distanzunterricht in der mittlerweile etablierten Form seine Fortsetzung finden. Dies beinhaltet, dass die bisherigen Angebote zur Notbetreuung für Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 5 und 6 und die durch die Schule ausgesprochenen Möglichkeiten des sogenannten „erweiterten Betreuungsangebotes“ fortbestehen.

 

Einen angedachten Endpunkt des Distanzlernens für weitere Schülerinnen und Schüler konnten auch wir bislang nur den Aussagen der Ministerin im gestrigen Pressebriefing entnehmen. In welcher Form dieser tatsächlich umgesetzt wird, bleibt abzuwarten.

 

Für die kommende Woche werden die bisherigen Distanzlernangebote bzw. die bekannten Betreuungsangebote fortgesetzt. Bitte denken Sie daran, dass am kommenden Montag und am morgigen Freitag die Schule geschlossen bleibt und daher kein Betreuungsangebot verfügbar ist und auch kein Distanzlernen erfolgt.

 

Ich wünsche Ihnen und Euch ein schönes verlängertes Wochenende und hoffe, dass uns das gemeinsam „Durchatmen“ hilft, die weiterhin herausfordernde Zeit gemeinsam gut und erfolgreich zu gestalten.

 

Bleiben Sie gesund!

 

Elterninfo Corona- 31.pdf
Adobe Acrobat Dokument 98.6 KB

Elterninformation Corona Nr. 30 - 05.02.2021

 

Information

 

 

Bad Fredeburg, 05.02.2021

Liebe Eltern, liebe Erziehungsberechtigte,

liebe Schülerinnen und Schüler,

 

am Ende einer weiteren Woche Distanzunterricht möchte ich mich mit aktuellen Informationen an Sie und euch wenden. Leider können wir noch keine Aussagen für die Zeit nach dem 12.02.2021 treffen, da uns als Schulen bisher keine Mitteilungen zu den weiteren Rahmensetzungen gemacht worden sind. Sehr wahrscheinlich werden wir diese wieder erst gegen Ende der kommenden Woche erhalten, so dass wir diese wie bisher dann kurzfristig bekannt machen.

Eine weitere Frage, die uns alle in den letzten Tagen umgetrieben hat, ist die Frage nach dem Umgang mit den beiden bevorstehenden beweglichen Ferientagen am Freitag, 12.02. und Montag, 15.02.. Nach Rücksprache mit den Schulaufsichten und in Abstimmung mit den übrigen Schulen in der Stadt Schmallenberg sind wir übereingekommen, diese wie ursprünglich festgelegt als Ferientage zu belassen. Uns hätte allenfalls eine Verschiebung in den weiteren Verlauf des Schuljahres offen gestanden. Wir sind aber überzeugt, dass diese dann noch weniger sinnhaft sind.

Dies bedeutet, dass wir für die beiden Tage keine Aufgaben in Logineo LMS einstellen werden und auch an beiden Tagen weder eine Rücksendung erwarten, noch eine Rückmeldung geben. Wir orientieren uns dabei, wie gewohnt, am gültigen Stundenplan.

In der Hoffnung ab der kommenden Woche eine Rückkehr zu präsenteren Formen von Unterricht vorplanen und danach auch umsetzen zu können, wünsche ich Ihnen und Euch ein erholsames Wochenende. 

 

 

Bleiben Sie gesund!

Elterninfo Corona- 30.pdf
Adobe Acrobat Dokument 95.2 KB

Elterninformation Corona Nr. 29 - 29.01.2021

 

Information

 

 

Bad Fredeburg, 29.01.2021

Liebe Eltern, liebe Erziehungsberechtigte,

liebe Schülerinnen und Schüler,

 

mittlerweile sind wir in Grundsätzen darüber informiert, welche Rahmensetzungen ab der kommenden Woche bis zunächst zum 12. Februar gelten. Wie bereits mitgeteilt, werden wir uns weiterhin in den bekannten Formaten über unsere Lernplattform austauschen. Die von uns bereits eingesetzten Videokonferenzen bleiben als Ergänzung bestehen.

Ergänzend zu den bisherigen Maßnahmen, hat das Ministerium für Schule und Bildung folgendes beschlossen:

 

Erweitertes Angebot für alle Klassen und Jahrgangsstufen (1 bis 13)

Ab dem 1. Februar 2021 erhalten Schülerinnen und Schüler aller Klassen und Jahrgangsstufen (1 bis 13), die das Angebot des Distanzunterrichtes im häuslichen Umfeld ohne Begleitung nicht zielgerichtet wahrnehmen können, zur Wahrung der Chancengerechtigkeit die Möglichkeit, in der Schule am Distanzunterricht teilzunehmen.

 Die Teilnahme an diesem Angebot wird den Eltern, bei volljährigen Schülerinnen und Schülern diesen selbst, durch die Schulleitung unterbreitet.

Die Annahme des Angebots ist freiwillig; die Eltern bzw. die volljährigen Schülerinnen und Schüler, ggf. auch die Ausbildungsbetriebe, erklären sich mit der schulischen Betreuung nach Möglichkeit schriftlich einverstanden. Das erweiterte schulische Unterstützungsangebot kann nicht von den Eltern initiiert werden.

 Im Rahmen des schulischen Unterstützungsangebots wird den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit gegeben, am Distanzunterricht in geeigneten Räumlichkeiten der Schule unter Aufsicht des nicht am Distanzunterricht beteiligten schulischen Personals teilzunehmen.

Der Umfang des Angebotes richtet sich nach dem Umfang des regulären Unterrichtsbetriebes, über den Rahmen (z.B. die Mittagsverpflegung) wird vor Ort entschieden.

Es gelten die Regeln der CoronaBetrVO für die Ganztagsbetreuung.

Während der genannten schulischen Unterstützungsangebote findet kein zusätzlicher Präsenzunterricht statt. Vielmehr dienen die Angebote dazu, Schülerinnen und Schülern, die im häuslichen Umfeld keine angemessenen Lernbedingungen haben, die Erledigung ihrer Aufgaben in der Schule unter Aufsicht zu ermöglichen.

Die Schülerinnen und Schüler nehmen also – auch wenn sie sich in der Schule befinden – an ihrem Distanzunterricht teil.

Für die Aufsicht kommt vor allem sonstiges schulisches Personal in Betracht (aber gegebenenfalls auch ein Teil der Lehrkräfte).

 

Familien, für die ein entsprechendes Angebot aus unserer Sicht in Frage kommt, werden wir zu Beginn der kommenden Woche seitens der Schule kontaktieren.

Abschließend sei noch einmal darauf hingewiesen, dass die Möglichkeit besteht, in der Schule ein I-Pad zu leihen. Dieses Angebot richtet sich insbesondere an alle Schülerinnen und Schüler, denen es an digitalen Endgeräten mangelt.

 

Bleiben Sie gesund!

Elterninfo Corona- 29.pdf
Adobe Acrobat Dokument 116.2 KB

Elterninformation Corona Nr. 28 -  27.01.2021

 

Information

 

 

Bad Fredeburg, 27.01.2021

Liebe Eltern, liebe Erziehungsberechtigte,

liebe Schülerinnen und Schüler,

 

auch wenn die formale Benachrichtigung durch das Ministerium für Schule und Bildung weiterhin auf sich warten lässt, können wir auf Grundlage der gestrigen Pressekonferenz der Ministerin und dem seit gestern zu beobachtenden sukzessiven Umbau der Internetpräsenz des Ministeriums davon ausgehen, dass der Distanzunterricht in der derzeit bekannten Form zunächst bis zum 12. Februar verlängert ist. Die bekannten Möglichkeiten der Notbetreuung bleiben erhalten.

 

Das bedeutet, dass wir uns weiterhin in den bekannten Formaten über unsere Lernplattform austauschen. Die von uns bereits eingesetzten Videokonferenzen bleiben als Ergänzung bestehen. Wir hoffen, dass das Einbinden des durch uns benutzen Tools Jitsi in die datenschutzkonformen und rechtssicheren Bereiche des Landes eine Möglichkeit entsteht, die Konferenzen noch konsequenter zu nutzen. Die an vielen Schulen gemachten negativen Erfahrungen im verantwortungsbewussten Umgang mit diesen Plattformen sind aus unserer Sicht aber weiterhin ein erhebliches Problem. Diese erscheint uns in der Distanz nur bedingt lösbar.

 

Zum ersten Mal stellt sich uns als Schule die Herausforderung einen Halbjahreswechsel in der Distanz umzusetzen. Da uns Frau Vosbeck nunmehr gänzlich in Richtung Bezirksregierung verlässt und unsere Lehramtsanwärterin Frau Seuthe ab dem 01.02. in den sogenannten bedarfsdeckenden Unterricht wechselt, sind nicht nur Veränderungen am Stundenplan, sondern auch in den Zuordnungen der Klassen bzw. Kurse vorzunehmen. Diese werden wir über die Klassenlehrerinnen und Klassenlehrer kommunizieren. Da in den kommenden Tagen ggf. noch eine weitere Veränderung mit Auswirkung auf den Stundenplan geschehen kann, halten wir diesen erst einmal zurück. Die Lehrerinnen und Lehrer orientieren sich mit Blick auf die Strukturierung der Aufgaben daher zunächst am Plan des ersten Halbjahres.

 

Weiterhin wird Ihnen als Eltern und Erziehungsberechtigten, euch als Schülerinnen und Schülern und der Lehrerschaft und den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Verwaltung viel abverlangt. Ich hoffe, dass wir gemeinsam weiter die Kraft haben, alles daran zu setzen aus den gegebenen Möglichkeiten das Bestmögliche zu gestalten.

 

 

Bleiben Sie gesund!

Elterninfo Corona- 28.pdf
Adobe Acrobat Dokument 97.0 KB

Elterninformation Corona Nr. 27 -  22.01.2021

 

Information

 

 

Bad Fredeburg, 22.01.2021

Liebe Eltern, liebe Erziehungsberechtigte,

liebe Schülerinnen und Schüler,

 

nach nunmehr zwei Wochen im Distanzlernen möchte ich mich kurz an Sie und Euch wenden.

Leider sind wir in vielen wichtigen Fragen mit Blick auf die kommenden Tage und Wochen bislang nur durch die Pressemitteilungen informiert, die Ihnen und Euch sicherlich auch bekannt sind. Sie enthalten zum Feld Schule und Unterricht wenig Genaues. Wir gehen auf dieser Grundlage davon aus, dass die vereinbarte Verlängerung des Lockdowns in NRW auch zur Verlängerung des Distanzlernens bzw. der Notbetreuungsangebote an Schulen in der derzeitigen Form führt.

Allein zur Gestaltung der Zeugnisausgabe sind wir offiziell genauer informiert worden. Diese werden wir, nach Abwägung der verschiedenen seitens des Ministeriums genannten Möglichkeiten, in diesem Jahr postalisch versenden. Sie sollten am Freitag, spätestens am Samstag, bei den Familien ankommen. Neben den Zeugnissen finden Sie, findet Ihr im Umschlag auch unsere Lern- und Förderempfehlungen (sofern benötigt).

Für die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 10 legen wir zudem die Zugangsdaten für das Portal „Schüler-Online“ bei. In diesem muss sich jeder Schüler, jede Schülerin in der ersten Februarwoche anmelden und die fehlenden Daten u.a. zum weiteren Bildungsweg ergänzen. Dieses Portal dient für viele Berufskollegs bzw. Berufsschulen zudem als Anmeldeportal. Frau Hendriks, unsere Berufsberaterin der Agentur für Arbeit, steht für individuelle Unterstützung bereit und bittet bei Bedarf um Kontaktaufnahme (Tel.: 0291-204324, E-Mail: Birgit.Hendriks@arbeitsagentur.de).

Mir ist bewusst, dass die derzeitigen Anforderungen an die Familien und Einrichtungen, aber auch an die Lehrerschaft und Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Schule erhebliche Herausforderungen mit sich bringen. Vieles ist zu organisieren und zu bedenken, vieles läuft technisch unverschuldet schlechter als gewünscht, viele müssen sich immer wieder aufs Neue dazu motivieren, zielgerichtet zu arbeiten und produktive Ergebnisse zu erzielen.

Gerade darum möchte ich Ihnen und Euch umso deutlicher meine Anerkennung für die erbrachten Leistungen aussprechen. Lassen Sie uns, lasst uns weiterhin gemeinsam daran arbeiten, dass wir aus den gegebenen Möglichkeiten das Bestmögliche gestalten.

 

 

Bleiben Sie gesund!

Elterninfo Corona- 27.pdf
Adobe Acrobat Dokument 105.9 KB

Elterninfo Corona 26 - Wiederbeginn des Unterrichts ab dem 11.01.2021

 

Information

 

 

Bad Fredeburg, 07.01.2021

Liebe Eltern, liebe Erziehungsberechtigte,

liebe Schülerinnen und Schüler,

 

ich hoffe, dass Sie gut ins neue Jahr gekommen sind, dass ihr gut ins neue Jahr gestartet seid. Ich wünsche Ihnen und euch für dieses alles erdenklich Gute und insbesondere Gesundheit.

Seit gestern Nachmittag bzw. Abend, konnten wir den Nachrichten, Pressekonferenzen und Pressemitteilungen entnehmen, dass der Wiederbeginn des Unterrichts am kommenden Montag nur in der Distanz stattfinden kann. Genauere Informationen hierzu sind uns gerade seitens des Ministeriums für Schule und Bildung zugegangen. In diesen heißt es zum Schulbetrieb an den nordrhein-westfälischen Schulen ab dem 11. Januar 2021:

Am 5. Januar 2021 haben die Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder gemeinsam mit der Bundeskanzlerin erneut beraten. Die dort gefassten Beschlüsse hat das Ministerium für Schule und Bildung in der Folge intensiv mit vielen Akteuren und Verbänden aus dem Bildungsland Nordrhein-Westfalen erörtert, ferner hat das Kabinett hierzu beraten. Für den Schulbetrieb in Nordrhein-Westfalen gelten nunmehr im Lichte dieser Beratungen und Beschlüsse ab dem 11. Januar 2021 folgende Regelungen:

  • Der Präsenzunterricht wird ab sofort bis zum 31. Januar 2021 ausgesetzt. In allen Schulen und Schulformen wird der Unterricht mit dem Start nach den Weihnachtsferien ab Montag, den 11. Januar 2021, grundsätzlich für alle Jahrgangsstufen als Distanzunterricht erteilt. […] Der Distanzunterricht unterliegt den rechtlichen Vorgaben der Zweiten Verordnung zur befristeten Änderung der Ausbildungs- und Prüfungsverordnungen gemäß § 52 SchulG (DistanzunterrichtVO).
  • Die Regelungen zur Aussetzung des Präsenzunterrichts sowie zur Erteilung des Distanzunterrichts gelten grundsätzlich auch für alle Abschlussklassen. […]
  • Alle Eltern sind aufgerufen, ihre Kinder - soweit möglich - zuhause zu betreuen, um so einen Beitrag zur Kontaktreduzierung zu leisten. Um die damit verbundene zusätzliche Belastung der Eltern zumindest in wirtschaftlicher Hinsicht abzufedern, soll bundesgesetzlich geregelt werden, dass das Kinderkrankengeld im Jahr 2021 für 10 zusätzliche Tage pro Elternteil (20 zusätzliche Tage für Alleinerziehende) gewährt wird. Der Anspruch soll auch für die Fälle gelten, in denen eine Betreuung des Kindes zu Hause erfolgt, weil dem Appell des Ministeriums für Schule gefolgt wird. […]
  • Alle Schulen der Primarstufe sowie der weiterführenden allgemeinbildenden Schulen bieten jedoch ab Montag, den 11. Januar 2021, ein Betreuungsangebot für diejenigen Schülerinnen und Schüler der Klassen 1 bis 6 an, die nach Erklärung Ihrer Eltern nicht zuhause betreut werden können oder bei denen eine Kindeswohlgefährdung nach Rücksprache mit dem zuständigen Jugendamt vorliegen könnte (das Anmeldeformular ist als Anlage beigefügt). Die Betreuung findet zeitlich im Umfang des regulären Unterrichts- und Ganztags- bzw. Betreuungszeitraums, bei Bedarf auch unabhängig vom Bestehen eines Betreuungsvertrages statt.
  • Während der Betreuungsangebote in den Schulen findet kein regulärer Unterricht statt. Vielmehr dienen die Betreuungsangebote dazu, jenen Schülerinnen und Schülern, die beim Distanzunterricht im häuslichen Umfeld ohne Betreuung Probleme bekämen, die Erledigung ihrer Aufgaben in der Schule unter Aufsicht zu ermöglichen. Diese Schülerinnen und Schüler nehmen - auch wenn sie sich in der Schule befinden - am Distanzunterricht ihrer jeweiligen Lerngruppe teil. Für die Aufsicht kommt vor allem sonstiges schulisches Personal in Betracht (aber gegebenenfalls auch ein Teil der Lehrkräfte). […]
  • Für Klassenarbeiten gilt: Grundsätzlich werden in den Schulen bis zum 31. Januar 2021 keine Klassenarbeiten und Klausuren geschrieben, da der Unterricht im 1. Schulhalbjahr eine ausreichende Basis für die Leistungsbewertung auf dem Halbjahreszeugnis geschaffen hat. Ausnahmen hiervon gelten für in diesem Halbjahr noch zwingend zu schreibende Klausuren und durchzuführende Prüfungen in den Jahrgangsstufen Q1 und Q2 sowie den Klassen 12 und 13 der Beruflichen Gymnasien und den Abschlussklassen des Berufskollegs; hier können die nach APO-GOSt erforderlichen, wegen der Unterrichtsausfälle vor Weihnachten aber noch nicht geschriebenen Klausuren im Einzelfall unter Einhaltung der Hygienevorgaben der CoronaBetrVO im Präsenzformat geschrieben werden.

Die nunmehr getroffenen Regelungen sind angesichts der nach wie vor sehr angespannten und äußerst unsicheren allgemeinen Infektionslage erforderlich. Die grundsätzliche Entscheidung für einen Distanzunterricht bis Ende Januar 2021 leistet zudem einen Beitrag dazu, den Fokus klar auf einen möglichst guten Distanzunterricht zu legen und zusätzliche organisatorische Belastungen der Lehrkräfte zu vermeiden. […]

 

Ausblick auf die weitere Entwicklung ab dem 1. Februar 2021: […] Am 25. Januar 2021 werden die Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder erneut mit der Bundeskanzlerin zusammenkommen und das weitere Vorgehen beraten. Möglichst zeitnah nach dieser Sitzung werde ich Sie über die Beschlüsse sowie die hiermit für den Schulbereich zu ziehenden Konsequenzen informieren.

Für die EKR bedeutet dies, dass wir ab Montag, 11.01.2021 mit allen Klassen in den Distanzunterricht wechseln werden. Dabei werden wir die bereits erprobten Möglichkeiten unserer Lernplattform LOGINEO-LMS weiterhin nutzen. Sollte es dabei zu Hause technische Probleme geben, oder eine Versorgung mit digitalen Endgeräten nicht gesichert sein, suchen Sie bitte das Gespräch mit uns. Bitte sehen Sie es uns nach, wenn die Aufgaben erst im Verlauf des Montags auf der Plattform erscheinen.

Des Weiteren steht für Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 5 und 6 in den Kernzeiten der Schule (7:55 Uhr – 13:06 Uhr) ein Notbetreuungsangebot zur Verfügung. Bitte melden Sie Ihr Kind, sofern benötigt mit dem angefügten Formular dazu an. Anders als vor den Ferien, können Sie dabei Wochentage und Zeitraum eigentätig gestalten, da in der Schule kein Unterricht, sondern alleine eine Betreuung durch Lehrkräfte stattfinden wird. Mir ist bewusst, dass aus den obigen Ausführungen des Ministeriums Fragen weiterhin offenbleiben, insbesondere mit Blick auf den weiteren Verlauf des Schuljahres. Wir sind bereits in nähere Klärungsprozesse eingetreten und halten Sie weiterhin auf dem Laufenden. Ich bin zuversichtlich, dass wir alle gemeinsam auch diese neuerliche Anstrengung gemeinsam bewältigen können und dass es uns als Schulgemeinschaft auch zukünftig gelingt, den Anderen mit seinen Bedürfnissen im Blick zu behalten und uns gegenseitig zu unterstützen.

 

Bleiben Sie gesund!

Elterninfo Corona- 26.pdf
Adobe Acrobat Dokument 178.2 KB
Anlage Anmeldung Betreuung bis zum 31. J
Adobe Acrobat Dokument 547.2 KB

Tel.: 02974 7056

Fax: 02974 1012

... mit virtuellem Rundgang

Freie Ausbildungsplätze unter:

www.hwk-swf.de

Elternportal:

www.karriere-hier.de

Nachhilfebörse der SV

Die SV vermittelt Nachhilfe in allen Fächern. Hinweise finden Sie hier!

Aktuelle Busfahrpläne

 zum Download:

 

Busfahrpläne

 

oder

https://www.westfalentarif.de/de/start/

 

aktuelle Termine:

29.03.-10.04.2021

Osterferien

  

22.04.2021

Boy´s and Girl´s Day Jg. 8

 

22.+23.04.2021

Telefonischer Elternsprechtag